Ralf Wittke erzählt:
 
Mit der Landwirtschaft groß geworden eine Lehre zum  Kfz-Elektriker und weiter zum Kfz-Handwerksmeister das sind gute Vorraussetzungen um ein Hobby wie das sammeln alter Landtechnik durchzuführen.
 
Viele alte Traktoren, angefangen von einen MTS 50 über GT 124, Deutz, IHC habe ich gekauft ein wenig hergerichtet und wieder verkauft bis der Eicher auf den Hof kam der wurde richtig restauriert und somit das Fieber entfacht. Auf einen Trailer verschnürt ging es von einem Treffen zum anderen Zwischen Brokstedt und Forstern so wie es die Zeit erlaubte besuchte ich Treckertreffen.
 
Viele Kontakte wurden geknüpft und unzählige Leute kennen gelernt. Doch das Auge viel immer wieder bei den  Treffen auf den Bulldog, denn es gibt nur 2 Sachen auf der Welt die von sich selber behaupten können das sie Kult sind, das ist die Harley und der Bulldog.
 
Nach einigen mehr oder weniger großen Unternehmungen habe ich einen Ursus-Bulldog in Polen aufgetrieben, ihn dort zerlegen lassen und bei Nacht und Nebel mit meinen Pkw und einen Autotrailer über die Grenze geschafft. Es war abenteuerlich kann ich nur kurz dazu sagen.
 
Ein einhalb Jahre lang jede freie Minute genutzt und jeden Cent Geld zusammen gekratzt, viele Rückschläge hinnehmen müssen war er dann im Frühjahr 2004 fertig.
 
Am 01.01.2004 gründete ich mit meinen Sohn Marco die Interessengemeinschaft der Schlepperfreunde Philadelphia. Wir waren 5 Mitglieder. Und da ich auch mit den Bulldog weiter Treffen besucht habe kam ich auf die Idee auch ein Treckertreffen zu veranstalten. Am 15. und 16.07.2005 war es soweit und es war ein Riesen Erfolg. 127 angemeldete Fahrzeuge und ca. 5000 Menschen die das miterleben wollten, einfach riesig. Über die Zeit und die Nerven die das gekostet hat möchte ich nicht mehr nachdenken. Natürlich spielt die Unterstützung bei einem solchen Unternehmen eine große Rolle.
 
So haben die ortsansässigen Vereine wie Anglerverein, Volleyballverein, FFW Philadelphia und nicht zuletzt die Stadt Storkow tatkräftig zum gelingen beigetragen. Ich möchte nicht alle Sponsoren und Helfer namentlich nennen, das würde zu weit führen. Euch allen kann ich nur sagen Danke für eure Unterstützung und weiter so.
 
Es ließ sich nun nicht mehr umgehen einen eingetragenen Verein zu gründen. Am 15.11.2006 war es soweit. Anfänglich mit 7 Mitgliedern sind es heute 14 die sich alle aktiv jeder auf seine Weise im Verein einbringen. Wer wissen will wer die Verrückten 14 sind soll einfach auf die Mitgliederliste schauen.
 
Vom 10.-12. August 2007 war dann das 2. Treckertreffen und wir konnten die legendären Phudys für den Auftakt der Veranstaltung gewinnen. 330 angemeldete Fahrzeuge und rund 10000 Besucher konnten an allen 3 Tagen viel erleben. Auf Grund der Zahlen ließ es sich die Bürgermeisterin Christina Gericke nicht nehmen das Treckertreffen in Philadelphia zur Tradition werden zu lassen und verkündete vor tausenden Besuchern “..alle 2 Jahre am zweiten August Wochenende wird angeheizt und auf geht's nach Philadelphia".
 Jetzt laufen die Vorbereitungen für das 3. Treckertreffen welches vom 7.-9. August 2009 statt finden wird. Als Highlite konnte ich das Eicher-Rad unter Vertrag nehmen.
 
Der Verein Schlepperfreunde Philadelphia e.V. , ja ich möchte sogar sagen mein Verein ist bestrebt nur aktive Mitglieder aufzunehmen wobei alle Vereinsmitglieder einer Neuaufnahme zustimmen müssen.
 
Im  Jahr 2008 wo es ein bisschen ruhiger war weil wir nur damit beschäftigt waren andere befreundete Vereine mit ihren Veranstaltungen zu besuchen, organisierte ich ein 3 Tage - Reise nach Mannheim zur Geburtsstädte vom Lanz Bulldog. Bei einer Werksführung gab es viel zu bestaunen. Ein ganzen Tag hatten wir noch Zeit das Technikmuseum in Sinsheim zu besichtigen. Anstrengend war das schon aber wir wurden dafür reichlich durch Informationen entschädigt. Danke an das Busunternehmen Wegner aus Fürstenwalde.
 
Ich wollte einfach nur Danke sagen an die Mitglieder meines Vereins denn so ein Treckertreffen braucht jede helfende Hand und fast alle hatten mindestens eine Woche Urlaub geopfert so es der Arbeitgeber zugelassen hat.
 Einfach ein tolles Team wo jeder einzelne in seiner Position massgeblich am gelingen der Veranstaltung beteiligt ist.
  Es gibt immer viel zu tun: Also “heizt an”
 
Euer Ralf Wittke

TOP